Ellwangen den 09.03.2018

Die Kondensatorbank für den TransAmp II-Verstärker,

entwickelt zum Betrieb an einer symmetrischen Spannungsversorgung + 53,5 Volt/GND/- 53,5 Volt bei zwei mal 11,22 Ampere (entspricht 1200 Watt Netzteilleistung). Das Panel hat die Abmessung eines DIN A4-Blattes und bei Bestückung mit 105°C warmfesten Elektrolytkondensatoren eine Bauhöhe von etwa 60 mm. Die Gesamtkapazität liegt bei einer halben Million µF (Microfarad). Ich habe diese gigantische Kapazität aus 48 Stück Einzelkondensatoren zusammengesetzt um einen extrem schnellen Kondensator mit niedrigstem ESR (Equivalent Series Resistance) zu erhalten. Diese Schnelligkeit wird nach beiden Richtungen erreicht im Beladezyklus sowie im Entladezyklus.
Das ESR ist nichts anderes als der Eigenwiderstand im Bauteil „Kondensator“, das ESR reagiert wie alle Festwiderstände in Parallelschaltungen mit der Teilung seines Wertes mit jedem parallel hinzu geschaltetem Widerstand.
Sie sehen hier den Bestückungsdruck des Kondensatorpanels in der Draufsicht durchscheinend.

Ellwangen den 06.03.2018 Uhrzeit 18.30

Gerade eben ist eine E-Mail eines Kunden mit einem Link eingegangen mit dem Hinweis dass die Hefte der Image Hifi 4/2010 Juli/August Nr. 94 wohl doch noch verfügbar wären. Ich werde regelmäßig gefragt ob ich noch ein Exemplar hätte. Ja, ich habe damals 20 Stück nach dem Test bekommen, davon habe ich aber nur noch 2 Stück und die möchte ich nicht weg geben da ich sie später meinen beiden Kindern geben möchte. Wer aber Interesse hat kann sich wohl ein Exemplar unter nachfolgendem Link bestellen. (siehe Bild)

http://audio-hifi-shop.de/Image-HiFi-094-Heft-04/2010

Ellwangen den 26.02.2018

Tagesarbeit eines Entwicklers,

die Layouts für die Vollverstärkerplatinen für den TransAMP II sind entwickelt. Mein Vorhaben einen potenten Transistorvollverstärker zu bauen ist einen Schritt weiter Die TransAMP II gastalte ich in den Leistungsklassen als Monoblock mit 150 Watt RMS bei 8 Ohm, die Stereoversion mit 300 Watt RMS bei 8 Ohm und die Quadversion mit 600 Watt bei 8 Ohm. Das Bild zeigt nur das Layout des Preamlifiers (Vorverstärker) in der Draufsicht als Bestückungsdruck durchscheinend. Die Monoplatine entspricht der Größe DIN A5, Stereo/Dualplatine DIN A 4 und Quadplatine DIN A 3 bestehend aus zwei Stereo/ Dualplatinen. In einen Transistor-Amp steckt natürlich etwas mehr als nur die Vorverstärkerplatine. Die Neugestaltung der Versorgungsplatine, der Kondensatorbankplatinen, der Platinen für die elektronische Schutz und Sicherheitssektionen befinden sich in Arbeit. Die Quad-Amp-Version mit 600 Watt RMS bei 8 Ohm verfügt über 16 Stück 100 Watt Leistungstransistoren die je in Dual-Paketen auf insgesamt 8 Rippenkühlkörper zu jeweils 4 Kühlkörperpaketen rechts und links stehend am Verstärkergehäuse angeordnet werden. 

Edi Helmle

Hier das Stereoboard

Ellwangen den 13.02.2018

Die Entwicklung für die neue Netzteilplatine am V – 50 NT wurde abgeschlossen. V – 50 NT ist das finale Netzteil meiner CDP’s der Cochise-Serie der 7. Generation in der Spektral-Class. Das neue Netzteil generiert schwankungsfrei die benötigten Spannungen für die am Board befindlichen Sektionen. V – 50 NT ist großzügig dimensioniert und hat je nach Einsatz in der EVO IV Plus 30 Watt oder in der EVO VII Plus 50 Watt und bleibt daher auch unter Volllast auch in tiefbassreichen Sequenzen absolut ripple-frei. Ich habe das V – 50 NT nach der sichersten Schutzklasse SK3 SELV konstruiert und entwickelt. Die komplette Einheit von V – 50 NT besteht aus zwei Komponenten einer externen und einer internen. V - 50 NT ließe sich weltweit mit allen Netzspannungen, Wechselstrom von 90 ~ 264 VAC bei 47 ~ 63 Hz und sogar mit Gleichstrom von 135 ~ 370 VDC betreiben. Von der EMV (elektromagnetischen Verträglichkeit) ist V – 50 NT das sauberste Netzteil das je für Audioequipment gebaut wurde und entspricht nach Safety Standarts (ANSI/AAMI ES60601-1, TÜV EN60601-1, IEC60601-1 approved) sogar den Anforderungen der Medizinelektronik. V – 50 NT hat einen Wirkungsgrad von 95 % durch die nicht nennenswerte geringe Verlustleistung von nur 5 %, ich habe nur 8 Widerstände (R) und eine Diode (D) sowie eine Dual-LED verbaut die restlichen Bauteile können keine Energie verheizen. V - 50 NT ist auch in der Effizienz jedem konventionellen Netzteil überlegen, weit wichtiger aber ist dass dieses Netzteil in jedem Betriebsmodus kühl genauer genommen kalt bleibt. Durch die sicherheitstechnische Auslegung der Konstruktion nach medizinischen Anforderungen und SELV SK3 arbeitet das V – 50 NT 100 % ableitstromfrei. Der Entwicklung V -50 NT wurde eine elektronische Schutzschaltung für Überlast bei Kurzschluss implantiert. Geplant ist auch eine Neuauflage der normalen EVO IV (diese gehört nicht zur Plus-Serie) an die V – xx NT-Netzteiltechnologie, mit einem etwas kleineren V – 25 NT, somit wäre eine der neuen EVO IV bei einer späteren Umrüstung zu „Plus“ Netzteilkompatibel mit V – 50 NT, damit wäre dann ein späterer Umbau von EVO IV zu EVO IV Plus oder EVO VII Plus möglich.

Weitere Bilder folgen Ende März 2018

Hier unterhalb für die Fertigung ein 5er Layout Sie sehen in beiden Fällen die Draufsicht den Bestückungsdruck durchscheinend.

Das nächste in der Entwicklung befindliche Projekt ist  das V - 1350 NT, das sind symmetrische Netzteile die 1337,5 Watt leisten, 107 VDC bei 12,5 A, (+53,5 VDC GND -53,5 VDC). Geplant sind diese Netzteile für mein Verstärkerkonzept TransAMP II. Die Studie TransAMP II sind Homeaudio-Transistor-Monoblöcke konzipiert für die Spektral-Class die im Quad-Amping je Kanal 600 Watt RMS-Leistung bei 8 Ohm liefern können. Das V – 1350 NT wird technisch und sicherheitsrelevant dem V – 50 NT gleichen, es wird aber 98 % Wirkungsgrad haben. Der Leistungsstabilität wird durch die großzügige Dimensionierung Rechnung getragen. Testversuche haben bereits gezeigt dass die V – 1350 NT’s absolut brumm und rauschfreie Versorgungsspannung für die Verstärker liefern. Eine Energieverschwendung muss allerdings nicht befürchtet werden wenn 1337,5 Watt-Netzteile 600 Watt Verstärker befeuern weil vom Netzteil tatsächlich nur das gezogen wird was die AMP’s an die Schallwandler liefern müssen. Dafür kann aber garantiert werden, dass ein V – 1350 NT mit seinen üppigen Kondensatorbänken nicht in die Knie geht, selbst dann nicht wenn die AMP’s 21“ Sub-Woofer im Tiefgang nahe des Infraschalls treiben müssen.
Edi Helmle

Bald geht es bei TET-Computerspezials nach mehrjähriger Pause wieder weiter.

Nach Erweiterung meines elektronischen Horizontes und nach gesundheitlicher

Genesung freue ich mich hoffentlich bald wieder für Sie da sein zu können.

Trotzdem dürfen Sie mich jederzeit mit Fragen rund um die PS1 telefonisch oder per E-Mail kontaktieren, ich freue mich auf Sie.

                                                             

euer Edi Helmle

Nicht nur die Handfertigung von CDP's der bekannten Cochise-Class wird fortgesetzt, die Servicepalette wird sich erweitern. Die Entwicklung der CDP's auf Basis der SCPH-1000 hat zwischenzeitlich ihr Maximalstadium erreicht und ist mit den Einsteigermodellen der gehobenen Klasse EVO IV, EVO IV Plus und unseren Luxusmodellen der Oberklasse EVO VII Plus endgültig abgeschlossen. Mein Ziel der Zukunft ist es passend zu diesen Edel-Playern mein bereits erstelltes Verstärker-Konzept TransAmp I weiter auszubauen und es Ihnen mit einem eigenen Schallwandler-Konzept als abgestimmte Gesamtkette vorzustellen.

Zunächst ab sofort zusätzlich im Programm:

- Reparatur aller Art an Audiokomponenten und multimedialen elektronischen Geräte,

- Klangtuning und Modifikationen wie Netzteil, Kondensator und OpAmp Anpassung oder Tausch,

- Spezialreinigung im Ultraschallbad an Elektronikkomponenten,

- BGA und Speziallötreparaturen auch an Notebooks, Spielkonsolen usw.

- VDE-Prüfungen an Ihren Audiogeräten so wie es Gesetzgeber und Regelwerke vorschreiben nach allen Reparaturen, 

   technischen Veränderungen oder Modifikationen,

- Beratung und Verkauf von Sondertuning-Audiozubehör,

   und vieles mehr rund um die Audio-Feinelektronik.

Kontakt über E-Mail: cochise@spektral-audio.de

Ab sofort können Sie mich wieder ganz regulär telefonisch erreichen, über Festnetz 07961/899435 erreichen Sie mich täglich ab 20.00 Uhr,

tagsüber bin ich leichter in der Werkstatt 07961/899437 oder über Handy 0171/2471996 zu erreichen.