Zunächst ein paar Bilder des Trans-Amp I der Im Jahr 2008 von mir entwickelt und gebaut wurde. Der Trans-Amp I hat mein audiophiles Leben verändert und geprägt, meinen EL32 Röhren-Amp hatte ich seit der Inbetriebnahme des Trans-Amp I nie wieder eingeschaltet.

Bild 1

Bild 2

Bild 3

Bild 4

Bild 5

Bild 6

Bild 7

Die Seite wird noch ausgebaut, wir bitten um etwas Geduld.

Nach dem die Brettkonstruktion der zwei Trans-Amp II Monoblöcke mit verbesserter Netzteiltechnologie erfolgreich war habe ich mich entschlossen zwei Trans-Amp II Monoblöcke als Prototypen zu bauen. Deshalb habe ich mich von meinem Begleiter der mir 8 Jahre lang treue Dienste in der Entwicklung meiner Quellgeräte geleistet hat den selbstgebauten 35 Kilo schweren Stereoboliden Trans-Amp I getrennt ich habe diesen in die guten Hände meines Sohnes Dominik Helmle übergeben. Von der Leistung entspricht der Trans-Amp II mit 200 Watt RMS bei 8 Ohm je Kanal bzw. 350 Watt RMS bei 4 Ohm je Kanal seinem Vorgänger dem Trans-Amp I. Die Vorteile des Trans-Amp II liegen darin dass durch die Trennung zu Monoblöcken die Kanaltreue verbessert wird. Die schweren symmetrischen mit Netzbrummen behafteten konventionelle Trafos entfallen und werden durch leichte effiziente Schaltnetzteile der Schutzklasse III (SELV) ersetzt. Die Geräteparkanordnung kann nun durch die Konstruktion zweier gespiegelten Monoblöcke ohne die bekannte Kreuzungen der Verkabelung erfolgen.

Trans-AMP II

Das innovative Verstärkerkonzept der TET-Computerspezials.

Erste Prototypenversuche auf dem Brett mit einer gänzlich neuentwickelten Stromversorgung verliefen positiv.

Die Transistorverstärker stehen selbst jetzt im Versuchsstadium den Röhrenverstärker in nichts nach.

Ich werde zunächst die Trans-AMP II Monoblöcke im Versuchsstadium offen gestalten um während der Entwicklungszeit Messungen und Konfigurationen leichter vornehmen zu können.

Geplant ist ein High End-Transistorverstärkerkonzept mit regelbarer intigrierter Vorstufe und einer Endstufe mit 200 Watt RMS bei 8 Ohm je Monoblock. 

Erste Fotos der Versuchsaufbauten folgen in Kürze.